Tour durch Slawskoje

Versuch, einer Rekonstruktion der Stadt Kreuzburg

Nun eine kleine Tour durch das Kreuzburg von heute. Also richtig, durch Slawskoje. Aber einiges aus der deutschen Zeit ist noch erhalten.

 

Unsere Reise beginnt in der Vorstadt 208/209, Adresse des ehemaligen Amtsgericht und Gefängnis. Beide Gebäude stehen noch.

Dazu noch mal der alte Kreuzburger Stadtplan.

 

Diese Arbeit kostet sehr viel Kraft und Zeit. Es ist ein enormes Puzzel, bei dem sehr viele Teile fehlen. Aber, auch dank der Hilfe meiner Leser, habe ich sehr viel Material. Und wer mich etwas kennt, der weiss: Ich werde mich bemühen, alles so anschaulich wie möglich gestalten.... Etwas Geduld bitte!

Download
Interaktiven Plan der Stadt Kreuzburg herunterladen - Büroklammern anklicken
Skizze Vorstadt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.2 MB

 

 

Wir starten beim alten Amtsgericht. Rechts davon befand sich der alte Friedhof von Kreuzburg

 

 

Amtsgericht früher
Amtsgericht früher
Links Gefängnis, rechts Amtsgericht
Links Gefängnis, rechts Amtsgericht
Gefängnis, Amtsgericht früher
Gefängnis, Amtsgericht früher
Vorstadt Haus Nr. 210 -alt- neben Gefängnis
Vorstadt Haus Nr. 210 -alt- neben Gefängnis
Vorstadt Haus 210-211 waren dicht aneinander gebaut. Dahinter folgt das alte Haus Nr. 212
Vorstadt Haus 210-211 waren dicht aneinander gebaut. Dahinter folgt das alte Haus Nr. 212
Weg zum alten Friedhof zwischen 212-211
Weg zum alten Friedhof zwischen 212-211
Alter Friedhof-heute
Alter Friedhof-heute
Alte Gräber auf dem alten Friedhof heute in Kreuzburg
Alte Gräber auf dem alten Friedhof heute in Kreuzburg
Haus 212 A gegenüber von Haus 212 fehlt. Hier wohnte um 1880 der Grabsteinfabrikant Schulz
Haus 212 A gegenüber von Haus 212 fehlt. Hier wohnte um 1880 der Grabsteinfabrikant Schulz
Zurück zu Haus Nr. 212, es könnte sich wieder um eine Art Doppelhaushälfte gehandelt haben. Dann wäre im linken Bereich Haus Nr. 213 zu sehen. Es war bewohnt von Fleischermeister Pietsch, der 1893 geboren wurde
Zurück zu Haus Nr. 212, es könnte sich wieder um eine Art Doppelhaushälfte gehandelt haben. Dann wäre im linken Bereich Haus Nr. 213 zu sehen. Es war bewohnt von Fleischermeister Pietsch, der 1893 geboren wurde
Andere Strassenseite- Vorstadt Nr. 215 - ehemals die Molkerei Homm. Hierhin liefert mein Vater bis 1940 jeden Morgen die Milch vom Bauernhof Kollien ab. Der Weg rechts vom Haus führte zur Kreuzburger Badeanstalt.
Andere Strassenseite- Vorstadt Nr. 215 - ehemals die Molkerei Homm. Hierhin liefert mein Vater bis 1940 jeden Morgen die Milch vom Bauernhof Kollien ab. Der Weg rechts vom Haus führte zur Kreuzburger Badeanstalt.

 

 

In Höhe der Molkerei hat sich auf der gegenüber liegenden Strassenseite der neue Friedhof und unmittelbar dahinter, die Schlossruine befunden. Zwischen dem neuen und dem alten Friedhof befand sich die Leichenhalle.

Leider habe ich kein Foto der Molkerei, wie sie früher aussah. Wenn jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen!

 

Badeanstalt Kreuzburg
Badeanstalt Kreuzburg
Laut altem Stadtplan von Kreuzburg soll sich rechts neben der Molkerei das Kriegerdenkmal 1. WK befunden haben. Hier ist heute eine Bushaltestelle zu sehen.
Laut altem Stadtplan von Kreuzburg soll sich rechts neben der Molkerei das Kriegerdenkmal 1. WK befunden haben. Hier ist heute eine Bushaltestelle zu sehen.
Folgt man dem Verlauf der Vorstadt Str. heute findet sich links am Ende des Ortes das Kriegerdenkmal für russische Soldaten des 2. Wk.
Folgt man dem Verlauf der Vorstadt Str. heute findet sich links am Ende des Ortes das Kriegerdenkmal für russische Soldaten des 2. Wk.
Vorstadt
Vorstadt

Das Bild oben zeigt die Vorstadt ungefähr in höhe der alten Kreuzburger Schule, Haus-Nr. 216.

Vom Doppelbau der ehemaligen Schule ist nichts mehr zu sehen. Nur noch neuere Bauten flankieren den rechten Strassenverlauf.

Hinter den Schulgebäuden, also ungefähr jetziger Standpunkt rechts, befand sich die Schulsiedlung. Ein komplexes Stadtteilviertel mit ca. 24 Wohnhäusern.

Das hier von nichts mehr übrig ist, kann gut nachvollzogen werden, wenn man weiss das sich die deutsche Wehrmacht im Februar 1945 in der Schule verschanzt hatte. Die Soldaten hatten den Befehl, die Stadt gegen die starken sowjetischen Truppen zu verteidigen.

Ein Unternehmen, das zum Scheitern bestimmt war, bevor es begann. Es folgte eine schlimme Schlacht, in der ungezählte russische wie deutsche Soldaten unnütz ihr Leben liessen.

Eine Ironie des Schicksals, das dies alles sich in einer Strasse abspielte, in der es eine Fleischerei, einen Grabsteinfabrikanten, ein Gefängnis und ein Gericht gab? Im Umfeld einer Stätte der Bildung, einer neu erschaffenen Siedlung, zweier Friedhöfe und der Ruine eines Schlosses?

 

Das Foto unten zeigt die beiden Schulgebäude, im Vordergrund ist die Chaussee oder auch Vorstadt Strasse zu sehen.

 

 

 

Neue Schule
Neue Schule

 

Etwa 1930 wurde dann die neue Schule erbaut, und zwar auf dem vom Turnverein Kreuzburg erworbenen 8 Morgen großen Sporplatz etwas außerhalb der Stadt an der nach Rositten führenden Chaussee. Es wurde ein imposanter Bau mit genügend Klassenräumen, einem Musik- und Zeichensaal. Ein Waschraum sowie Dusch- und Wannenbäder waren im Keller untergebracht. Dazu gehörte eine stattliche Turnhalle. In den ausgebauten Räumen des Dachgeschosses war auch noch die Privatschule untergebracht.

 

 

 

Ich möchte selber die Stadttour machen!

 

http://www.street-view-maps.de/Slawskoje

 

Um in die oben beschriebene Vorstadt zu kommen, muss die Fahrtrichtung, bzw. die Ansicht geändert werden. Das Bild kann im Verlauf der weissen Pfeile gedreht werden:

Dazu weissen Kreis im Bild mit Cursor und linker Maustaste fixieren und mit der Mouse oder dem Mousepad drehen.

 

Weitere Ergänzungen zur "geführten Tour" folgen hier.

 

 

 

 

 

Kunst Tour

Martin Kunst hat mir Fotos seiner Reise zur Verfügung gestellt. Darunter diese aus Slawskoje-Kreuzburg. Ich bin sehr beeindruckt und sage dir, lieber Martin: Recht herzlichen Dank für diese wertvolle Arbeit!