Rosenfeld - Fischer Ahnen

Gerdauen - Nordenburg - Pr. Eylau


Aus dem Tharau-Brief vom 13. Dezember 1987



Der Schüler von damals hat tatsächlich Architektur studiert. Wulf D. Wagner

Heute ist er Architekturhistoriker und sein Interesse an Ostpreussen hält an. Mehrere Bände hat er der Bau- und Kulturgeschichte dieser Region gewidmet. Im Band "Stationen einer Königsreise" beschäftigt er sich u.a. mit dem Gutshaus Tharau. Mit seiner freundlichen Genehmigung durfte ich Auszüge daraus auf diesen Seiten veröffentlichen. Dafür meinen herzlichen Dank!

Für seine Recherche zum dritten Band über das  Rittergut Truntlack bittet er die Leser dieser Seiten um Mithilfe zu den Ahnen des Daniel Rosenfeld.

Angaben dazu senden Sie bitte an Herrn Wagner direkt: Wulf.Wagner(at)gmx.de. Verwenden Sie anstelle des (at) bitte @.

Herr Wagner schreibt dazu:

 

 

Auszug aus meinem dritten Band zu „Truntlack“, Kapitel Garteniere, noch unveröffentlicht; ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diesen Tharauer Garteniere (Gärtner) auf Ihre Seite bringen, vielleicht gibt es einen Familienforscher, der mir Ergänzungen geben kann?:

 

 

 

In den folgenden Jahren wechselten drei Garteniere zwischen Truntlack und Kurkenfeld. Neben Michael Schulmann und Gottfried Homm, der 1744 und 17451 sowie von 1747 bis mindestens 1749 in Truntlack blieb, gab es noch Daniel Rosenfeld.2 Daniel Rosenfeld war nachweislich 1736 und 1746/47 Gartenier in Kurkenfeld, 1751 war er Gärtner in Birkenfeld, scheint dann aber nach dem alten Schlieben‘schen Rittergut Tharau gewechselt zu sein, das damals Wilhelm Ludwig von der Groeben gehörte, während noch 1747 für mehrere Jahre Michael Schulmann erneut die Stelle in Kurkenfeld übernahm. Daniel Rosenfelds Stellung zeigt sich wie schon bei einzelnen seiner Vorgängern durch die Wahl der Taufzeugen bei seinen Kindern, wie z.B. 1747 die Frau Hauptmannin von Schlieben aus Truntlack Patin der Albertine Rosina wurde.

 

1Als Taufpate von Charlotte Stein, der Verwalterstochter in Raudischken, wird Homm im April 1745 als Gartenier in Truntlack genannt; vgl. KB, B1875, S. 281, 9./10. Z.v.u.

 

2Die Familie Rosenfeld – ob der Truntlacker Zweig ist nicht geklärt – war schon vor der Pest in Preußen ansässig, so gab es 1710 den Arrendator des Kammeramtes Dirschkeim Paul Rosenfeldt; vgl. XX. HA, 107b, Nr. 21: Bl. 93.

 

 

 

Daniel Rosenfeld

verh. m. (Anna) Maria Fischer

 

1736 Gartenier in Kurkenfeld, 1746/47 u. 1767 (?) Gartenier in Kurkenfeld, 1751 Gartenierer in Birkenfeld,

1770 Kunst- und Lustgartenierer im hochgräfl. Hofe Birkenfeld, 1770 auch Bürger in Gerdauen, 1779 Kunstgärtnierer in Kurkenfeld

_______________________________________________|_________________________

Daniel Reinholtz Friedrich Wilhelm Albertine Rosina Anna Maria Charlotte Beate Tugendreich

(* 5.2.1736 (* 20.11.1743 – (* 12.3.1747 (* ~1749 vielleicht Tharau (* 28.5.1751

Kurkenfeld) † 20.1.1746 Kurkenfeld) – † 1767 Kurkenfeld Birkenfeld)

Kurkenfeld) [vgl. B1767/13]) verh. 22.1.17701 m.

Friedrich August Weidlich

Bürger u. Färbermeister in

Barten

_ _ _ ____ ?

|

Charlotte

(* 13.1.1779

Kurkenfeld)

 

Die Familie Rosenfeld tritt 1771 nochmals mit der Gartenierin Luise Rosenfeldt bei eine Taufe in Birkenfeld auf.2

1Traueintrag vgl. KB, B1883, S. 478; dort wird Beate Tugendreich als seine jüngste Tochter genannt.

2KB, B1876, S. 165.