Ahnen- und Familienforschung in Ostpreußen

 

 

 

Das vergangene ist nicht Tod;

es ist nicht einmal vergangen.

Wir trennen es von uns ab und stellen uns fremd.


Christa Wolf (1929-2011)


Seit 20 Jahren beschäftige ich mich nun mit der Ahnen- und Familienforschung. Sie führte mich in das heimische Kirchenbüro wo ich ehrfürchtig mein erstes Kirchenbuch aufschlug, um die Hochzeit meiner Urgroßmutter 1900 zu suchen. Ich besuchte Heimatarchive und las mich durch diverse Chroniken. Viel Zeit verbrachte ich auch im Lesesaal der Forschungsstelle der Mormonen, auch hier wurden Kirchenbücher gelesen. Noch mehr Zeit mit der Forschung verbrachte ich allerdings im Netz. Hier erhielt ich meine erste Unterstützung durch freundliche Ahnenforscher in einschlägigen Listen und Foren zum Thema. Sie brauchten mir die ersten Schritte bei, es sollte aber noch lange dauern, bis ich mich auf dem Parkett der Ahnenforschung sicheren Ganges alleine bewegen konnte.

Meine Forschung in Oberschlesien stellte sich schwieriger dar als die meiner Ahnen, welche hier vor Ort lebten. Welches Kirchenbuch sollte ich bestellen?

Ich traf Mario, den wie mich die Suche nach der Weidner Sippe umtrieb. Das war ein toller Kontakt und Mario hat mir sehr geholfen.

Aus dem einstigen Pflänzchen der Sippe mütterlicherseits ist ein prächtiger Baum geworden.

 

Nur bei meinen Ostpreußen trat ich auf der Stelle. Der Mangel an persönlichen Dokumenten, erhaltenen Kirchenbüchern und Standesamtsunterlagen schien mein Forschungs-Projekt Ostpreussen zum Scheitern zu verurteilen.

Alles was ich besass waren

Papas Notizen

Papas Notizen von 1952
Papas Notizen von 1952

Sonntag den 23.11./00.45 Uhr +1952

gestorben: In Aue-Sachsen

Nicolai-Friedhof, Reihengrab No. 1:

geb. 12. April 1889 in Packerau bei Tharau/ Ostpreußen

 

Das es sich hier um meine Oma Anna Thiel, geb. Matz handeln musste war mir durch die Erzählungen meines Vaters klar. Darin nannte er meine Oma das Ännchen von Tharau.

 

Vater

geb. 15.12.1888 in Schnakeinen/Ostpreußen

 

 

 

Nach dem Tod meines Vaters fand ich sie in seinem Taschenkalender von 1952. In diesem Jahr starb meine Oma in Aue/ Sachsen, damals war das die sowjetisch besetzte Zone, später DDR.

Die Flucht aus Schnakeinen/Ostpreussen hatte beide im Januar 1945 getrennt. Oma Anna treckte mit Onkel Horst bis Stolp und wurde 1947 nach Aue umgesiedelt.

Mein Papa gelangte als schwer verwundeter Soldat im Alter von 25 Jahren zur gleichen Zeit über den Seeweg Pillau nach Lübeck in Holstein. Von dort aus ging er direkt in britische Gefangenschaft nach Munsterlager.

Von dort aus verschlug es ihn in die Lüneburger Heide, wo er 1946 meine Mutter kennen lernte.

 

Im Juni 1947 fand meine Oma meinen Vater durch ihre Suchanfragen wieder.

Zwei Jahre nach der Trennung besuchte er seine Mutter in Aue. Damals ein schwierigeres Unterfangen, als heute eine Reise auf einen anderen Kontinent.

Ein letzter Besuch von Angesicht zu Angesicht sollte es werden. Vaters letzter Gang war der, ans Grab seiner Mutter.

 

 

 

 

Papas Flüchtlingsausweis
Papas Flüchtlingsausweis
Ausweis Innenseite
Ausweis Innenseite

 

 

Liebe Leser!


Auf diesen Seiten beschäftige ich mich mit der Ahnen- und Familienforschung meiner ostpreußischen Wurzeln.

Nach dem Tod meines Vaters vor 20 Jahren begab ich mich auf die Suche nach (m)einer ostpreussischen Familie, die ich nie kennen lernen durfte.....

 

....Wider Erwarten fand ich verblüffendes über diese heraus! In der Auseinandersetzung mit dem Thema lernte ich das Land und die Ostpreussen kennen und lieben.

Dabei musste ich feststellen, das es keine Zufälle gibt! Meine Leidenschaft für diese Forscherei erscheint mir heute wie ein Ruf aus weiter Ferne. Je mehr ich ihm folgte und ihn zulassen konnte, umso weiter öffnete sich ein Vorhang.

Heute bin ich der festen Überzeugung, das unsere Wurzeln nicht nur unsere Geschichte sind. Sie bestimmen auch unsere persönliche Gegenwart und Zukunft.

 

 

 

Meine Reise ist noch längst nicht zu Ende und so hoffe ich, durch diese Seiten weiteres zu erfahren.


Während der Auseinandersetzung mit dem Thema wurde ich ein großer Ostpreußen Fan. Ich erfuhr, welch spannende Geschichte und Gegenwart der heutige Oblast Kaliningrad hat.

Auch von diesen Funden möchte ich hier berichten.


Ob in der Familienforscherei oder zum Thema Ostpreußen, mit meiner Leidenschaft blieb ich nicht allein. Ich durfte erfahren, dass sie von sehr vielen Menschen geteilt wird.


Herzlichen Dank darum an alle Freunde, Bekannte und Interessierte, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, mich mit Materialien für diese Seiten fütterten und ihre Geschichten mit uns teilen mögen!

 

Diese Seiten leben durch viele bekannte, weniger bekannte und allgemein unbekannte Chronisten! Ihnen allen spreche ich meinen herzlichen Dank aus!

Ich bin für jede Unterstützung in Form von Berichten, Bildern und anderem Material sehr dankbar.

 


Ausgangspunkt und Beginn meiner Reise waren vor 16 Jahren die schlichten Notizen meines Vaters zu unserer ostpreußischen Familie. Ich hatte einige Fotos, die Briefe meiner Oma und im Kopf die Erzählungen meines alten Herren. Ansonsten hatte ich absolut keine Ahnung! Von letzterer besass ich ganz besonders viel.

 

Heute widme ich diese Seite in Liebe meiner Oma Anna Thiel, geb. Matz und meinem Vater Ernst.

 

Das Kirchspiel Tharau erwies sich durch meine Recherchen als Dreh- und Angelpunkt meiner ostpreußischen Familie. Hier wurde meine Oma 1889 getauft und später eingesegnet und getraut.

 

Ännchen

 

Weiterlesen:

 

MATZ Ahnen

THIEL Ahnen

 

 

 


Ein letzter Gruss von Oma an Papa
Ein letzter Gruss von Oma an Papa

Ännchen Kirche in Tharau 2010.  Foto von Bernhard Sontheim - Kaliningrad -

Tharau Kirche -Ännchen Kirche- 2010 aufgenommen von Bernhard Sontheim. Hier wurde meine Oma getauft, eingesegnet und heiratete hier
Tharau Kirche -Ännchen Kirche- 2010 aufgenommen von Bernhard Sontheim. Hier wurde meine Oma getauft, eingesegnet und heiratete hier