Ahnen- und Familienforschung in Ostpreußen




2019 jährt sich zum 400. Mal der Geburtstag von Anna Neander dem Ännchen von Tharau


Ännchen Kirche Tharau 2005 ohne Dach, es hat sich viel getan
Ännchen Kirche Tharau 2005 ohne Dach, es hat sich viel getan

Ahnen- und Familienforschung ist ohne Kirche und Kirchenbücher undenkbar. Was wir als selbstverständlich empfinden, entbehrt im Forschungsgebiet Nordostpreussen meist jeder Grundlage.

Ein Beispiel in Bildern, die Geschichte des Dorfes und der Ännchen Kirche in Tharau


+++Neu: MATZ Ahnen KB Tharau+++Ostpreussische Familie KALKAU-HENNIG-THIEL-WILLERT-BASS-HOLZKI+++Einwohnerlisten Nordostpreussen+++www.tharauvillage.de/matz-ahnen/schollau-linie/+++www.tharauvillage.de/orte/kreis-preu%C3%9Fisch-eylau/tharau/Neu+++Empfehlenswert: Neu gestaltete Tharau Seiten unter Orte > Pr. Eylau+++https://www.tharauvillage.de/orte/kreis-preu%C3%9Fisch-eylau/baiersfelde-gross-bajohren-im-kirchspiel-tharau/+++

Neu oder Erweitert




Ostpreussen: Eine Faszinierende Reise in die Vergangenheit



Herzlich Willkommen liebe Leser!



 

Auf diesen Seiten ist die Ahnen- und Familienforschung in Nordostpreussen Thema Nr. 1.

In 22 Jahren habe ich mich dazu auf die Regionen im Regierungsbezirk Königsberg spezialisiert.

Zu meiner persönlichen Schwerpunktforschung gehören die Kreise Pr. Eylau, Königsberg Land mit Samland, Königsberg Stadt mit Eingemeindungen, Heiligenbeil, Bartenstein. Die Familiennamen meiner Ahnen finden sich unter den entsprechenden links dieser Seite.

Dabei sind die Grenzen natürlich fliessend und führten mich auch in viele andere ostpreussische Regionen.

 

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung in meinem Gästebuch oder in den Suchanfragen freuen!

 

Für Fragen, Anregungen oder die Zusendung von Material, welches diese Seiten bereichert, nutzen Sie bitte das Kontaktformular über das sie mich persönlich erreichen. Es erfolgt keine Veröffentlichung!

 

Ich wünsche allen Lesern viel Erfolg bei der Forschung

 

Ännchen

 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Newsletter - Neuigkeiten

Diese Seiten werden ständig erweitert. Es gibt noch viel Material das eingebunden werden will. Dies stammt von interessierten Lesern, die mir immer wieder neue Informationen schicken. Auch aus meiner Sammlung ist manches noch nicht veröffentlicht.

Um über den neuesten Stand dieser Seiten unterrichtet zu sein, kann man sich unten in das Newsletterformular eintragen.

 



Anmelden Abmelden

Suche NACHKOMMEN VON

Dreier in Schnakeinen/Kreuzburg - Kreis Pr. Eylau

 

Rudolf DREIER * 1882, Melker in Schnakeinen oo Bertha geb. THIEL 25. Mai 1982 in Schnakeinen (Schwester meines Grossvaters Karl THIEL). Bertha wohnt nach dem Krieg in Möhra/Thür. verstirbt nach 1952.

Kinder:

Paul Dreier *1907 Schnakeinen (?)

oo

Elisa Dreier, geb. GILLMEISTER *1909

Das Ehepaar wohnt nach der Flucht in Kl. Bramstedt 5, Kreis Bassum

Kinder:

Elisabeth (Lisbeth) * ca. 1920 in Schnakeinen, verh. PLATT.  Luftschutzhelferin im Harz. Nach der Flucht wohnhaft in Möhra/Thür.

  • 1 Sohn

Helga * 1937 (?)

Eine weitere Tochter deren Name nicht bekannt ist.

 

Otto Dreier, nach der Flucht wohnhaft in Hüven/Sögel Kreis Aschendorf-Hümmling.

Ob es sich bei Otto Dreier um einen Sohn oder ein anderes Familienmitglied handelt ist unklar.



 MATZ in Dopsattel:

 

Matz, Fritz, 1945 verschollen,  Kämmerer auf dem Gut Charlottenhof -Gut Tharau- seiner, wohl verwitweten, Tante Alwine Radtke.

Seine Frau:

Matz, Johanna, 04.08.1910/Garbnicken, geb. Scheffler, - später Wewelsfleth:

Seine Töchter

Matz, Erika, 22.08.1938

Matz, Bärbel, 04.06.1941

Diese Familie wohnte in Dopsattel. Trauung und Taufen sind im Kirchenbuch Mahnsfeld verbrieft.

Konnten die Töchter mit der Mutter flüchten? Haben sie die Flucht überlebt? Wenn ja, wo sind sie oder ihre Nachkommen zu erreichen?

 

2. Anfrage Matz in Mahnsfeld:

 

 

Adebahr, Franz Deputant

 

Adebahr, Therese, geb. Matz

 

Adebahr, Heinz, Sohn

 

Adebahr, Erwin,Franz, geb. 1930/Mahnsfeld, Sohn

 

Wie verlief das Schicksal dieser Familien ab Winter 1945? Sind alle Familienmitglieder verschollen? Wo sind sie geblieben?

Diese Frage hat sich meine Oma Anna Thiel, geb, Matz bereits 1947 in einem Brief an meinen Vater gestellt. Kann jemand diese Frage beantworten?

 

Bereits in den ältesten Kirchenbüchern von Tharau gegen Ende 1700 wird die Matz Familie -wahrscheinlich auch in Namensabwandlungen und Schreibweisen wie Matzen und Maz- benannt.

https://www.tharauvillage.de/matz-ahnen/